100 Jahre alt - und kein bisschen müde

Nach dem Totengedenken am Ramsenthaler Ehrenmal trafen sich am 03.10.2013 Ehrengäste, Gäste befreundeter Vereine aus der Gemeinde und dem Umland, die einen Bocksbeutel mit eigens entworfenem Jubiläumsaufkleber erhielten, und Mitglieder des Gartenbauvereins Ramsenthal in der Bärenhalle Bindlach. Dort

begrüßte sie die Vorsitzende Annelies Hübner mit Zitaten von Jean Paul, der 250 Jahre zuvor geboren wurde. Auf den Tag genau 100 Jahre, am 03.10.1913 zuvor hatten sich 20 Herren in der „Nicklas’schen Gastwirtschaft“ getroffen, von denen 19 dann den damaligen Obst- und Gartenbauverein Ramsenthal gründeten.

Die Bezirksvorsitzende Gudrun Brendel-Fischer überreichte im Namen des Landesverbandes einen Dießener Krug – eine Rarität – und ein Buch. Sie ging in ihrem Grußwort darauf ein, dass der Gartenbauverein Ramsenthal im besonderen und die Gartenbauvereine im allgemeinen Grünes, grünes Wissen und eine intakte Natur förderten, in der Saatgutkonzerne keinen Platz hätten. Sie habe die Beobachtung gemacht, dass in Bezug auf die Natur ein Umdenken eingesetzt habe und einzelne Landwirte Felder mit einer blühenden Umrahmung anlegten.
Landrat Hermann Hübner überreichte eine Kachel und ein Geldgeschenk. Er wies darauf hin, dass zur Gründungszeit des Vereins die Ernährung im Vordergrund gestanden und erst in den 60er Jahren im Garten die Schönheit an Bedeutung erlangt habe. Heute seien eine artenreiche Natur und die Umwelt die Ziele der Vereine – beispielsweise werde heute nicht mehr zu Thuja-Hecken geraten. 
Bürgermeister Gerald Kolb überreichte ebenfalls einen Geldbetrag und nannte den Garten ein Stück vom Paradies. Er erkannte, dass heute im Zeitalter die Bio-Produkte Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten immer mehr an Bedeutung gewännen. Kreisvorsitzender Günter Dörfler schloss sich dem an in dem er den Bogen von der Gründungszeit mit Hungersnöten zu den heute 32 Vereinen im Kreisverband und mehr als 4.000 Mitgliedern spannte, der sich der Förderung des Gartenbaus, der Landespflege und des Umweltschutzes verschrieben habe.
v.l. Günter Dörfler, Maja und Berthold Popp, Babette Fuchs, Margarete Lauterbach, Hans Hacker, Annelies Hübner Fam. Löwinger, Fam. Mühlsteff, Fam. Zeitler, Fam. Schirbel, Fam. Beier und Hübner, Fam. Reutlinger, Günter Dörfler, Fam. Schubert, Hubert Adam, Dr. Calatin, Hermann Hübner, Annelies Hübner; es fehlt: Fam. Weber
Bei den anschließenden Auszeichnungen wurden die Gartenbesitzer geehrt, die beim Tag der offenen Gartentür ihre Gärten für Besucher geöffnet hatten und so in erster Linie an diesem Tag zum Gelingen des ersten Teils des Jubiläumsjahres beigetragen hatten. Der Verein hatte hierzu an einer Wand der Bärenhalle eine Bilderausstellung gestaltet. Bei der Auszeichnung langjähriger Mitglieder wurde Babette Fuchs für 60jährige Vereinszugehörigkeit, Margarete Lauterbauch sowie Maja und Berthold Popp für 40 Jahre Mitgliedschaft und Hans Hacker als 25jähriges Mitglied ausgezeichnet.
Nachdem Werner Fuchs mit einem Teller und einem Baum namens der Feuerwehr und der OGV Laineck durch Masel dem Verein gratuliert hatten, präsentierte der Liederhort Ramsenthal sein Geschenk: er trug drei Lieder schwungvoll und mit gewohnter Stimmkraft vor, was die Gäste sichtlich beeindruckte.

Bei einem Rückblick in Form eines Films von Jürgen Schomburg blickten die Anwesenden auf die vergangenen l100 Jahre des Vereins zurück. Der Film mit technischer Finesse , der unermüdliches Sammeln von Daten, Fotos und Filmausschnitten erfordert hatte, zog die Jubiläumsgesellschaft in ihren Bann.

Anschließend hatten die Gäste noch ausreichend Gelegenheit bei Klängen der Truthahn-Combo sich über Gesehenes und Gehörtes auszutauschen bevor sie mit einem vom Verein gestellten Bus oder dem PKW zurück nach Hause fuhren.
©:  MF, R.thal, H.grund